Koorperation in El Salvador

Die Produktion und Vermarktung von Spitzenkaffee (Specialty Coffee) sowie Bildung und Beschäftigungsentwicklung für junge Menschen waren die Hauptthemen einer Begegnung des Starkmachers, des Umami Area Vereins und der El Salvadorianischen Regierung Ende Januar in Honduras.
Zum Artikel:
Erstellt: 
01.01.1970 / 01 Uhr
Text: 

Hugo Hernández, Exekutivdirektor des Nationalen Kaffeerates von El Salvador war Ende Januar auf einer Kaffeefarm der Kaffeekooperative Capucas in der Region von Copan in Honduras zu Besuch und traf sich dort mit Mathias Kaps vom Starkmacher e.V. , Andrej Godina, dem Präsidenten der italienischen Kaffee-Vereinigung Umami, Ansgar Elfgen, dem Vizepräsidenten der Umami Area Honduras und dem Direktor der Kooperative Omar Rodríguez, um über zukünftige Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu sprechen.

Hernández hatte Gelegenheit zur Besichtigung der Kooperative von Capucas, in der Kaffee angebaut und verarbeitet wird bis zum Stadium des grünen Kaffees, der dann exportiert werden kann. Anschließend ging es im Gespräch um mögliche Kooperation mit den italienischen und deutschen Initiativen, um sowohl den Direkthandel für Spitzenkaffees aus dieser Art von Kooperativen zu fördern, als auch in El Salvador Schulungsmöglichkeiten und Bildungsprojekte zu entwickeln, die der eigenen Bevölkerung zugute kommen. Dabei sollen vor allem Jugendliche im Mittelpunkt stehen, die heute wenig Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben.

Für Mathias Kaps hat sich der Einsatz schon jetzt gelohnt: "Unsere Aufgabe als Starkmacher war dieses Mal, die Kontakte herzustellen und die Vertreter von Umami Area und dem salvadorianischen Kaffeerat für einen Kooperationsvertrag zusammenzubringen. Wir als Starkmacher werden die Kooperation von der Bildungs- und Sozialseite unterstützen und fördern und planen zusammen mit anderen Vereinen in der Region Projekte für die Beschäftigungbefähigung von Jugendlichen. Dafür arbeiten wir an einer Kooperation mit dem Erziehungsministerium von El Salvador."

Weitere Informationen zum "Coffee"-Projekt finden Sie HIER>>