Community Changermaker 2030

Das Projekt „Community Changemaker 2030“ bildet 5 junge Erwachsene aus der Metropolregion Rhein-Neckar darin aus, Changemaker in ihrer Community und Expert:innen in stärkenbasiertem Arbeiten, klimagerechtem Handeln und Storytelling zu werden. Sie werden gecoacht und in den Methoden Projektmanagement, ABCD und Storytelling geschult. Das Projekt Community Changemaker 2030 verfolgt dabei das Ziel, Jugendliche mit essenziellen Kompetenzen auszustatten, die zur Transformation in Richtung Klimaschutz und Vielfalt auf lokaler und globaler Ebene beitragen. Dabei werden 5 Jugendliche im Bereich Projektmanagement trainiert: Sie lernen, wie sie auf lokale Herausforderungen eingehen und eigene Lösungen finden und ermöglichen können.
Zum Artikel:
Erstellt: 
29.11.2021 / 15 Uhr
Text: 
Nick Bosch

Maßnahmen

Das Projekt beinhaltet einen intensiven Austausch mit der südafrikanischen Partnergruppe, sowie grenzüberschreitende Mobilitätserfahrungen, die globale Perspektiven weiten und den Aufbau von Empathie fördern. Stärkenbasierte Methoden und der Fokus auf Storytelling ermöglichen das Sammeln von Erfolgsgeschichten, die im Rahmen einer intensiven Kommunikationsstrategie zusammen mit der Projektgruppe disseminiert werden.Die folgenden Maßnahmen werden vorwiegend in Mannheim durchgeführt. Voraussichtlich im Februar fliegt die Projektgruppe nach Südafrika, um die Perspektive zu weiten, globales Lernen hautnah zu erfahren und Herausforderungen im Bereich Klima und Migration in diesem anderen Land zu erforschen.

Ein zentraler Bestandteil ist die Umsetzung eines eigenen Projekts: die 5 Gruppenmitglieder bekommen ein Kontingent von 3000€, um ihr eigenes Projekt umzusetzen. Dabei können sie praktisch erfahren, wie ein Projekt erfolgreich umgesetzt werden kann. Das Projekt muss sich auf die Themen Konstruktive Kommunikation zur Förderung von Klimaschutz und Diversität beziehen.

Projektmanagement

Um Jugendbeteiligung zu ermöglichen brauchen Jugendliche Fähigkeiten, ihre eigenen Projekte zu planen und umzusetzen. Dabei erwerben sie zentrale Kompetenzen, die ihnen in ihrer Zukunft und Berufsorientierung erheblich weiterhelfen. Der Starkmacher hat seit über 15 Jahren Erfahrung im Projektmanagement und es ist Teil seiner Mission, dieses Wissen an Jugendliche weiterzugeben und dadurch Resilienz und Persönlichkeitsentwicklung zu fördern.

ABCD – Asset Based Community Development

Asset Based Community Development baut auf den in der Lokalität vorhandenen Ressourcen auf und mobilisiert Einzelpersonen, Verbände und Institutionen, sich zusammenzuschließen, um ihre Stärken zu erkennen und zu entwickeln (anstatt sich auf Defizite zu konzentrieren). Identifizierte Stärken werden mit Menschen oder Gruppen zusammengebracht, die ein Interesse an oder einen Bedarf für diese Stärken haben. Der südafrikanische Partner Amava Oluntu teilt diese Methodik mit dem Starkmacher, der an der Verankerung dieses stärken-basierten Ansatzes in den organisierten Jugendprojekten interessiert ist.

Die Most Significant Change (MSC)-Technik

MSC ist eine Form des partizipativen Monitorings und der Evaluation. Sie beinhaltet die Sammlung und Auswahl von Stories über Veränderungen, die von Projektbeteiligten stimuliert wurden. Es ist eine Form des Impact Assessments, bei der wir Video und Stories als Instrumente zur qualitativen Datensammlung und Evaluation des Projekts nutzen.

Teilnahme

Du hast Interesse selbst ein*e Changemaker:in zu werden? Dich interessieren die Themen und/oder die Methoden? Dich reizt der Austausch mit der südafrikanischen Gruppe? Dann ist Nick dein Ansprechpartner.

@ Schreib Nick Bosch eine Nachricht

Projekt Poster