Netzwerke verbinden sich

Anfang März 2018 trafen sich 25 Teilnehmende des Projekts "FutureLab" aus Serbien, Bulgarien, Kroatien, Ukraine und Deutschland in Mannheim und Stuttgart. In dieser letzten Etappe zog man Bilanz, blickte über den Tellerrand des eigenen Netzwerkes und schmiedete Pläne für eine vernetzte Zukunft.
Zum Artikel:
Erstellt: 
18.05.2018 / 10 Uhr
Text: 
Starkmacher, Fotos: Teresa Wald, Hanna Trach

Schwerpunkte waren auch diesmal die Themen Nachhaltigkeit und soziales Unternehmertum. Dabei lag der Fokus nun darauf, ein nachhaltiges Netzwerk mit den jungen Erwachsenen aufzubauen, das auch über das Projekt hinaus anhalten kann.

Einige Teilnehmenden waren bereits bei anderen Projektetappen dabei und hatten sich in einem projektinternen Wettbewerb für diese letzte Begegnung in Deutschland qualifiziert.

Begegnung mit anderen Sozialunternehmern

Im ersten Teil des Meetings am Standort des Starkmachers in Mannheim lernten die Teilnehmer Helmut kennen, der seine "Karte für Morgen" vorstelle, sowie Lilly, die von ihrem Netzwek "Social Entrepreneurship Baden Württemberg" erzählte. In kleinen Workshops konnten die Teilnehmenden unter anderem Instrumente des Projektdesigns kennenlernen und ihre Ideen für sinnstiftende und nachhaltige Aktionen, Initiativen oder Start-Ups weiterentwickeln.

Teilnahme am "Social Innovation Summit"

Für den zweiten Teil des Programms zog die Gruppe dann nach Stuttgart um und nahm am ersten "Social Innovation Summit" in Deutschland teil. Dort gab es Vorträge und interaktive Inputs über Soziales Unternehmertum, Circular Economy oder Zukunftstrends und in Kleingruppen war Gelegenheit, darüber zu diskutieren. Für die jungen Projektteilnehmenden war es eine beeindruckende Begegnung mit knapp 400 jungen Sozialunternehmern aus ganz Europa. Es gelang aber auch, die nötigen Brücken zum eigenen Leben zu schlagen, ein persönliches Fazit zu ziehen und Pläne für die Umsetzung im Heimatland zu machen.

Handbuch für außerschulische Bildungsarbeit

Nach drei internationalen Begegnungen mit jeweils unterschiedlicher Besetzung haben die Partner nun ein gutes Netzwerk aufgebaut mit engagierten jungen Erwachsenen, die sich langfristig für soziale und grüne Initiativen einsetzen wollen.

Im Juni wird ein Handbuch veröffentlicht, das Methoden und Handlungsansätze der außerschulischen Bildungsarbeit mit dem Fokus auf Zukunftsorientierung, Empowerment und Soziales Unternehmertum vorstellt.