Mobbing bekämpfen

"Media needs talent" - unter diesem Titel sind fünf Partner in einem Starkmacher-Projekt zum Thema Mobbing miteinander auf dem Weg. Je vier Multiplikatoren aus Polen, Slowenien, Ungarn, Italien und Deutschland werden geschult und ausgebildet, um in Schulen ein Konzept aufzubauen, das dem Mobbing in der realen un der virtuellen Welt Einhalt gebietet und wirksame und konstruktive Gegenmaßnahmen anbietet.
Zum Artikel:
Erstellt: 
26.02.2016 / 20 Uhr
Text: 
Starkmacher Fotos: Starkmacher

No-blame-approach

Im Laufe des vergangenen Jahres wurden in diversen Schulungswochen die wichtigsten Kompetenzen dazu aufgebaut: Es geht um Programme zur Streitschlichtung und Mediation, um den sogenannten "No Blame Approach" und die kreative Nutzung der sozialen Medien.

Input bekommen die Multiplikatoren dazu von Beate Roggenbruck und Walburg Edert, dann wird das jeweilige Thema in Gruppenarbeit mit Rollenspielen und in kreativen Workshops vertieft und als Kompetenz gefestigt.

Nachdem in der ersten Woche vor allem eine friedliche Konfliktkultur vertieft wurde, um den betroffenen Parteien immer wieder Win-win-Situationen zu ermöglichen, lernten die Projektpartner in der zweiten Woche den "No blame Approach" kennen - ein Ansatz aus Großbritanien, bei dem es nicht um Schuldzuweisung geht, sondern vielmehr um eine Stärkung der Betroffenen. Der Ansatz ist lösungsorientiert, systemisch und richtet den Blick nach vorn auf die Zukunft.

Austausch über "Testläufe"

Schon in der dritten Projektwoche, zu der die Partner in Bad Urach zusammenkamen, kam es zu einem wertvollen Austausch über die ersten Ergebnisse nach den "Testläufen" in den ausgewählten Partnerschulen. So konnte man die Konzepte in der Feinabstimmung verbessern und durch die Rückmeldungen miteinander weiterentwickeln.

Hinzu kamen im Rahmen von Projektwochen in Slowenien und im norditalienischen Udine Fachtrainings in der kreativen Nutzung der sozialen Medien. So rückte der spezielle Aspekt des Cybermobbings in den Fokus und durch die kreative und konstruktive Nutzung der sozialen Medien und Netzwerke entstehen wirksame Gegenmaßnahmen.

Mehr Informationen zum Projekt "Media needs talents" HIER>>