Zero Waste in Schwaben

Zu einem interaktiven und internationalen Seminar zum Thema Abfallvermeidung kamen im Februar 2019 22 Teilnehmende aus vier Ländern der Donauregion in Bad Urach und Stuttgart zusammen. Ukrainer, Rumänen, Serben und Deutsche motivierten dabei unter anderem die Öffentlichkeit auf dem Stuttgarter Schlossplatz, sich kreativ mit dem Thema Abfallvermeidung auseinander zu setzen.
Zum Artikel:
Erstellt: 
29.05.2019 / 12 Uhr
Text: 
Starkmacher, Fotos:Baden Württemberg Stiftung und Laura Konieszny

Input und Aktionen

Eine gute Woche waren die jungen Öko-Aktivisten zusammen und vertieften unterschiedliche Aspekte rund um das Thema Abfallvermeidung, mit dabei war auch Influencerin Laura Konieszny als Fachreferentin, die wichtige inhaltliche Impulse und motivierende Beispiele aus der Praxis einbrachte. Dabei ging es z.B. um plastikfreies Leben im alltäglichen Haushalt.

Da die in diesem Projekt "Go Zero Danube" beteiligten Länder alle in der Donauregion liegen, war der Umgang und die Sorge um Wasser ein wichtiger Schwerpunkt. Dazu hatten die Teilnehmer einen Flashmob vorbereitet, mit dem sie auf dem Stuttgarter Schlossplatz schnell und kreativ in Kontakt mit der Öffentlichkeit kamen.

Engagement zieht Kreise

Die Teilnehmer nahmen viele Ideen mit, bereicherten sich gegenseitig durch Beispiele aus ihren Heimatländern und tragen die Ideen des Seminars nun im Anschluss auch in ihre eigene Umgebung. "Viele von den Teilnehmern engagieren sich in der Initiative "Fridays for future" und posten über ihre Aktionen auf Instagram - damit spornen sie sich gegenseitig an und werden selbst zu Multiplikatoren und inspirieren viele andere", freut sich Initiatorin Teresa Boulle vom Starkmacher.

Ein kleiner Einblick in die Aktion: