Partnermeeting auf der Schwäbischen Alb

Das Projekt "Host Spot" fördert interkulturelle Erfahrungen von Jugendlichen zum Thema Migration. Dafür arbeiten verschiedene Partnerorganisationen zusammen und trafen sich zu einem Seminar auf der Schwäbischen Alb.
Zum Artikel:
Erstellt: 
13.06.2017 / 16 Uhr
Text: 
Starkmacher

"Wir dürfen die Flüchtlinge nicht nur als steigende Zahl betrachten,über die die Medien berichten. Es sind Menschen, die wir aufnehmen müssen als Männer und Frauen, denen Gefühle und Zukunftsprojekte verwehrt sind."

Zu dieser Überzeugung kamen die 18 jungen Leute aus fünf europäischen Ländern und dem Nahen Osten, die sich vom 12. bis 17. März in Bad Urach zur 2. Etappe von Host Spot getroffen haben, die von New Humanity und dem Starkmacher e.V. sowie einigen anderen Verbänden organisiert und vom europäischen Erasmusprogramm finanziert worden ist.

Host Spot verfolgt zwei Ziele: Host steht für Aufnahme und Spot für die Erstellung und Verbreitung kurzer Video-Dokumente, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen.

Nach ihrem Start in einem Flüchtingslager in Jordanien ging es bei dieser Etappe darum, die jungen Leuten mit den Techniken der Kommunikation und der Produktion von Videodokumenten vertraut zu machen. Auch einige Fachleute waren dabei, die in direktem Kontakt mit den Flüchtlingen stehen und viele Informationen gaben über die Situation der Flüchtlinge in Deutschland und die europäischen Aufnahmeverfahren. Ein sehr wichtiger Beitrag zur tatsächlichen Situation, die von den Medien oft nur teilweise oder verfälscht wiedergegeben wird.

Der Erfolg dieser zweiten Phase bestand darin, dass sie zu einer internationalen Verständigung fanden in einem Klima offener Zusammenarbeit unter Jugendlichen verschiedener Kulturen und Sprachen. In Workshops, Seminaren und Diskussionen sind viele Vorurteile abgebaut, viele Stereotype über Bord geworfen worden, sei es von Seiten der jungen Europäer wie der Jugendlichen aus dem Nahen Osten. Sie haben ihre gemeinsamen Werte entdeckt, jenseits aller Unterschiede. Konkretes Ergebnis dieser Zusammenarbeit sind drei Video-Spots, die sie für die jungen Leute in ihren Ländern gedreht haben, um sie dazu zu ermutigen, sich auf ähnliche Erfahrungen einzulassen, damit auch sie Teil dieser Veränderung werden.

 

Weitere Informationen zum Projekt "Host Spot" finden Sie HIER>>