Seminar Bad Urach

Vom 19.-23. September trafen sich 18 junge Erwachsene aus Deutschland und der Türkei im Tagungshaus der Landeszentrale für politische Bildung in Bad Urach. Thema der Woche war Toleranz und Vielfalt. Es ging um das Brückenbauen zwischen deutscher und türkischer Kultur. 'Köprü' ist türkisch und bedeutet Brücke. Die türkischen TeilnehmerInnen kamen aus verschiedenen Regionen der Türkei, während die deutschen TeilnehmerInnen aus Baden Württemberg kamen.
Zum Artikel:
Erstellt: 
27.09.2016 / 16 Uhr
Text: 

Türkisch-deutscher Austausch

Zu Beginn gab es viel Raum zum Kennenlernen und Austauschen. Am zweiten Tag wurde es konkreter mit Diskussionen und Fragen wie "Wo liegt der Unterschied zwischen Toleranz, Respekt und Akzeptanz"? Am Nachmittag machten sich die Teilnehmenden dazu ein Meinungsbild und befragten Passanten und Einheimische aus Bad Urach und führten viele interessante Interviews. Dabei ging es um Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung von Flüchtlingen und gleichgeschlechtliche Beziehungen. Die Resultate waren sehr zufriedenstellend: Viele Interview-Partner haben bewiesen, dass Bad Urach von einer offenen und respektvollen Gesellschaft lebt.

In kleinen Workshopgruppen ging es in den folgenden Tagen umd den Beitrag der Teilnehmenden für eine offene Gesellschaft. Eine Kleingruppe hat Ideen entwickelt, wie man Kinder und Jugendliche zu den Themen Toleranz und Vielfalt begeistern kann. Mit der neuen Initiative „The love project“ wollen sie nun in ihrer Heimat aktiv werden und sich für antidiskriminierende Projekte engagieren.

Eine andere Gruppe hat einen Trailer unter dem Titel „Me to We“ produziert. Mit verschiedenen Statements und Beispielen von einzelnen Personen soll das inspirierende Kurzvideo zu mehr Toleranz, Solidarität und Chancengleichheit in der Gesellschaft aufrufen.

Zudem hat sich eine Tanzgruppe überlegt, wie man das Thema der Woche symbolisch in einen Tanz umwandeln kann.

Am letzten Tag wurden die Workshopergebnisse präsentiert.
Das Programm war begleitet von vielen weiteren Begegnungsräumen: Es gab einen interkulturellen Abend, ein Movie-Screening mit dem Film „Almanya –Willkommen in Deutschland“ mit anschließender Diskussion und der intensive Austausch über die türkische Migrationsgeschichte in Deutschland.

Die jungen Erwachsene waren sehr motiviert und haben viel reflektiert. Alle Teilnehmenden waren sich am Ende einig: Jeder Einzelne kann in seiner eigenen Welt einen kleinen Beitrag für mehr Toleranz und Gerechtigkeit leisten und damit aber einen entscheidenden Schritt für die Menschheit tun.