Donaustationen

Acht Jugendliche im Alter von 18 bis 25 Jahren aus Deutschland und der Ukraine unterwegs in einem Kleinbus vom Schwarzwald bis zum Schwarzen Meer. 13 Tage mit Zwischenstopps in Regensburg, Passau, Wien, Bratislava, Budapest, Belgrad, Sofia, Bukarest und Ankunft in Odessa.
Zum Artikel:
Erstellt: 
19.10.2016 / 19 Uhr
Text: 
Fotos: Teresa Wald

Im Rahmen des Projektes "Let’s Bridge" haben die jungen Leute verschiedene Jugendgruppen und Politiker unterschiedlicher Länder getroffen.

Es gab viel Austausch zu den Themen Demokratie, Friedensbildung, Erinnerungskultur und politische Partizipation. Durch die gemeinsame Reise bekamen die Jugendliche einen realistischen Einblick in die aktuellen Zustände und Lebensumstände in den verschiedenen Nationen.

Es ging einerseits darum, Menschen vor Ort kennenzulernen, in ihre Lebenswirklichkeit einzutauchen, und ihre Gedanken und Anstöße zum Dialog zwischen Ost und West, über Demokratie und interkulturellen Dialog aufzunehmen. Aber diese Gesprächsergebnisse und Erkenntnisse haben die Jugendlichen dann auch gleich über soziale Netzwerke weitergegeben. Das Projektteam entwickelte während der Reise eine eigene Website mit einem Reise-Blog, eine Facebook-Seite, Foto-Serien und Kurzfilme.

Die Fahrt im Kleinbus war gleichzeitig eine intensive Teamerfahrung für die TeilnehmerInnen aus der Ukraine und aus Deutschland. Die Jugendlichen konnten ihre Kommunikationsfähigkeit verbessern, Stereotypen und Vorurteile abbauen, sich und die Welt in Frage stellen und in kürzester Zeit in andere Kulturen eintauchen. Sie hatten die Chance, durch die Reise ihren Horizont zu erweitern und sich inspirierien zu lassen für ihr bürgerschaftliches Engagement im eigenen Land.

Die jungen Leute verbesserten nicht nur ihr Englisch, sondern lernten auch viel über Medien, Soziales und bürgerschaftliches Handeln, Eigeninitiative und Kulturbewusstsein.

Mehr Informationen zum Projekt "Let's bridge" gibt es HIER>>

Neben einem eigenen FACEBOOK-Auftritt "fütterten" die Teilnehmer auch einen Projektblog: