Abschluss O'Higgins

Vom 17. bis 18. Oktober 2016 trafen sich die Partner des Starkmacher-Projektes zu Ökologie und Nachhaltigkeit "PRESET" zu ihrem letzten internationalen Treffen in der Siedlung "Mariapolis Lia O`Higgins" in Argentinien. PRESET hat über zwei Jahre Partner aus 7 Ländern Lateinamerikas und Europas zusammengebracht, um für junge Menschen eine Perspektive im „grünen Bereich“ zu schaffen.
Zum Artikel:
Erstellt: 
01.01.1970 / 01 Uhr
Text: 

Viele sichtbare Projektergebnisse

Die Organisatoren und Teilnehmer konnten zufrieden Bilanz ziehen: zwei internationale Summerschools, (Mariapolis Lia/ARG und Mariapoli Faro/Kroatien) sowie sechs Partnertreffen in fünf Ländern.

Höhepunkt dieses letzten Treffens war die gemeinsam organisierte Messe für ökologische Entwicklung und erneuerbare Energien „Ecoferia“ auf dem Gelände der Mariapolis Lia am 22. Oktober. Insgesamt nahmen ca. 100 Personen teil, darunter viele junge Menschen, die aktuell eine Schulung in der Mariapolis machen, vor allem aber Vertreter aus Einrichtungen, Unternehmen, Städten und Gemeinden aus der Region. Vertreter von Ingenieurbüros, öffentlichen Stromversorgern, öffentlichen Verwaltungen, Wissenschaftler und politische Berater, die an der Gesetzgebung im Bereich Energie, Ökologie und Nachhaltigkeit auf Provinz- oder nationaler Ebene arbeiten waren auch aus bis zu 1000 km Entfernung angereist.

Biogasanlage in Funktion

Die Premiere des Films "PRESET" und die Vorstellung der Projektergebnisse waren ein voller Erfolg. Dazu zählt zum Beispiel die Wissensplattform "Know to go" und die dazugehörige Smartphone Application "Eco-navigator".
Für alle Partner war es beeindruckend zu sehen, wie weit die Mariapolis Lia bereits bei der Umsetzung ihrer Agenda „Mariapolis Lia Ecocity 2015“ gekommen ist. Viele Punkte der während des Workshops im November 2015 erarbeiteten To do Liste für 2015 und 2016 sind bereits umgesetzt. Die in der Summerschool entstandene Biogasanlage für eine Familie funktioniert seit ca. 5 Monaten besser als gedacht und hat sich zu einer echten Sehenswürdigkeit in der Umgebung und für die Besuchergruppen entwickelt. Die PRESET-Partner konnten den Erfolg mit Familie Rey, den Nutzern der Anlage feiern und einen Matetee genießen, der mit Biogashitze zubereitet worden war.

Das PRESET-Projekt hat in Argentinien sein offizielles Ende gefunden. Alle Partner haben mit einer großen Dankbarkeit auf die letzten 2 Jahre zurückgeblickt: Junge Menschen haben Arbeit gefunden, neue Unternehmen sind entstanden, Bildungsprogramme wurden entwickelt, konkrete Projekte umgesetzt: die Biogasanlage, der PRESET Garden, das Glashaus aus Recyclingmaterial uvm. 

Die Teilnehmer waren sich einig, dass sie gern weiterhin Menschen unterstützen wollen, die sich dieser Vision einer besseren Beziehung zwischen dem Mensch und der Natur auf Basis der konkret gelebten globalen Beziehungen aus Wertschätzung und dem Wunsch des Teilens von Kompetenzen und Fähigkeiten anschließen wollen. Wie das konkret aussehen wird, darüber berichtet die Facebookseite des Projektes.

Blick in die Zukunft

Christian Röser, Mitinitiator des Projektes, ist froh, dass die Ideen und Initiativen sich so fruchtbar entwickelt haben und sieht großes Potential: "Die Vision von PRESET war und ist es, die Themen aus Ökologie und Nachhaltigkeit zu nutzen, um jungen Menschen eine Perspektive zu geben. Deutschland ist aktuell noch eine Insel in einem Meer aus Arbeits- und Perspektivlosigkeit junger Menschen in fast globalem Ausmaß. PRESET hat bereits bewiesen, dass es Antworten hat und das nicht nur idealistisch sondern ganz konkret. Der Weg die Beziehung zwischen dem Mensch und der Natur neu zu gestalten und dabei auf das ungenutzte Potenzial einer ganzen Generation zu setzen, hat bisher nur Gewinner hervorgebracht. Was es braucht, ist die Chance der Partizipation, eine Resilenz und Ausdauerfähigkeit, Unternehmertum (Entrepreneurship), Nachhaltigkeit (Sustainability) im Denken, und Anpacken bei der Schaffung von Jobs (Employability).

Wir hatten bereits zwei Jahre konkretes Training und sind jetzt bereit, den nächsten Schritt zu wagen. Auf der "Ecoferia" haben wir den Staffelstab übergeben. Jetzt ist es die Aufgabe, mit den gemachten Erfahrungen immer mehr Menschen dabei zu unterstützen, das Beste aus sich herauszuholen, für einen grüneren Planeten, vor allem aber für einen respektvollen, wertschätzenden und aufbauenden Umgang miteinander unter uns Menschen aber auch mit der Natur in globalen Beziehungen.