Kulturaustausch Wirtschaft

Sports4Peace

Die Initiative in Mannheim und Heidelberg will durch vielfältige Sportaktivitäten einen Beitrag zur Völkerverständigung leisten und einen Raum zur Begegnung von Jugendlichen schaffen. Ziel ist auch, junge Flüchtlinge mit Jugendlichen aus der Region in Kontakt zu bringen und eine Plattform zu schaffen, auf der unkomplizierte Begegnung möglich ist.
Zum Artikel:
Erstellt: 
24.02.2016 / 16 Uhr
Text: 
Starkmacher

Die Teilnehmergruppe besteht aus 24 Personen und lernt im Laufe des halbjährigen Projekts unterschiedliche Sportarten und ihre kulturellen Hintergründe kennen. Grundlage für die gemeinsamen Aktivitäten ist ein spielpädagogisches Konzept, das in 6 Basisregeln zusammengefasst ist.

Grundlagen: die "goldene Regel" und Heidelberger Kompetenztraining

Um ein tolerantes und faires Spiel zu ermöglichen, wird die "goldene Regel" als Grundritual eingeführt (Was Du Dir von den anderen erwartest, das tu auch für sie!). Außerdem erhalten die Jugendlichen eine Einführung in das "Heidelberger Kompetenztraining (HKT)", ein System von Übungen, um mentale Stärke zu erwerben.

Das Mentaltraining soll Menschen jeder Alters- und Berufsgruppe jeweils geeignete mentale Strategien und Kompetenten vermitteln, um selbst gesteckte Ziele zu erreichen und das persönliche Potenzial zielgerichtet und bewusst zu aktivieren.

Exkursionen und Begegnungen mit Profis

Sportliche Exkursionen (Abenteuerpark, Kletterwald, Rafting und Kanufahren) sollen teambildend wirken. Daneben sollen Begegnungen und Austausch mit Athleten des Olympiastützpunktes Heidelberg den Jugendlichen neue Horizonte öffnen und sie dialogfähig machen in Themen, in denen sie auf Augenhöhe kommunizieren können.

Run4unity

Seit 2005 machen sich weltweit jedes Jahr Tausende von Kindern und Jugendliche zu einem Staffellauf rund um den Globus auf den Weg. Sie laufen, radeln, paddeln im Kanu und fahren auf Inline-Skatern. Der Lauf durchquert dabei alle Zeitzonen mit einer symbolischen Staffelübergabe mittels Internet-Schaltungen. Der Start ist in Neuseeland, die letzte Staffel wird an der Westküste Amerikas übergeben. Dabei passieren die Jugendlichen ganz bewusst symbolische Orte für den Frieden und die Völkerverständigung: In Jerusalem entlang der heiligen Stätten der großen Weltreligionen, in Japan durch Nagasaki vorbei am Einschlags-Ort der Atombombe... Gleichzeitig werden die Kilometer gesponsert und das Geld kommt Kindern in weniger entwickelten Regionen der Welt zugute.

Am weltweiten Staffellauf nehmen 2016 auch Jugendliche aus der Rhein-Neckar-Region teil.

Organisiert wird der Tag dort federführend vom Starkmacher e.V. in Zusammenarbeit mit Vereinen, Flüchtlingsorganisationen und dem Olympiastützpunkt Rhein-Neckar. Austragungsort sind die Heidelberger Neckarwiesen.

Das Projekt "Sports4peace" wird gefördert von:

News zum Projekt