Einblick in die Arbeitswelt der Medien

Drei Tage Einblick in die Medienproduktion, lernen, inhaltliche Botschaften professionell zu Wort bringen oder ins Bild setzen, kleine Video-Clips drehen und schneiden, pfiffige Texte schreiben und lernen, wie man sie professionell spricht – dazu bot ein Crash-Seminar im schwäbischen Bad Urach Gelegenheit.
Zum Artikel:
Erstellt: 
15.04.2018 / 18 Uhr
Text: 
Starkmacher, Fotos: Andrea Fleming

Neben theoretischen Inputs zum Nachrichtenjournalismus, zu Bildsprache, Kamera- und Tontechnik sowie einem kleinen Sprechtraining hatten die Teilnehmer aus verschiedenen Teilen Deutschlands Gelegenheit, je nach Wahl mit professioneller oder einfacher Technik einen eigenen kleinen Filmclip zu drehen.

Um ein Uhr nachts am zweiten Tag waren die letzten Clips geschnitten und der letzte Vormittag war ganz dem gemeinsamen Anschauen und kritischen Beurteilen der Filmbeiträge von fünf Arbeitsgruppen gewidmet. "Ich würde mich mit meinem Clip gern bewerben - da sieht man schon ziemlich gut, mit was ich mich bereits beschäftigt habe", sagt Lucia nach den drei Tagen und ist mit ihrem ersten eigenen Produkt schon ganz zufrieden. Zusammen mit Magdalena hat sie einen kleinen Werbeclip über das Bad Uracher Heilwasser gedreht, das übrigens tatsächlich zu den Besonderheiten des Kurorts zählt.

In Zweier- oder Dreierteams hatten die Teilnehmer eine Story entwickelt, waren losgezogen, um Film- und Tonaufnahmen zu machen, standen selbst vor oder hinter Kamera und hatten dann am Abend ihr Material geschnitten, z.T. Sprechertexte verfasst und aufgenommen und sich dann am nächsten Tag ihre fertigen Filme gegenseitig gezeigt.

"Als Schnupperkurs war das perfekt", zieht Viktoria aus München Bilanz, "aber die Einheiten waren viel zu kurz! Jetzt würde ich gern jeden Bereich vertiefen und am liebsten gleich weitermachen, um das Gelernte sofort zu vertiefen und umzusetzen."