EU-Netzwerktreffen

"Die EU hat viel zu geben" - In einer Zeit der Unkenrufe zum Untergang des europäischen Kontinents ist das eine ermutigende Bilanz, die die 27 Teilnehmer des internationalen Netzwerktreffens des Starkmachers Anfang November 2016 zogen. Analyse und Evaluaition der bisherigen gemeinsamen Projekte und Ausblick auf mögliche strategische Partnerschaften waren Thema im schwäbischen Bad Urach.
Zum Artikel:
Erstellt: 
04.01.2017 / 10 Uhr
Text: 
Starkmacher

STARKE europäische Vernetzung

Es ging bei der Begegnung von Vertretern unterschiedlicher Partnerorganisationen des Mannheimer Starkmacher e.V. um mögliche Lerneffekte aus den guten Erfahrungen der anderen aber auch um Schulung und Entwicklung der eigenen Mitarbeiter und Multiplikatoren.

Alle Teilnehmer der Begegnung sind außerordentlich engagiert und arbeiten mit großer persönlicher Leidenschaft an Themen, die jedem Einzelnen mehr bedeuten als nur Broterwerb. Es geht auch um die Verwirklichung von Lebensträumen und sozial-gesellschaftlich anspruchsvollen Visionen.

Thematisch ging es auch um die Fachgebiete, in denen die Partnerorganisationen hohe sachliche Kompetenz mitbringen: Von nachhaltiger Architektur und ökologisch-landwirtschaftlicher Entwicklung über pädagogische und künstlerische Projekte bis hin zu Sport als Medium für gelungene Integration.

Austausch und Schulung

Die Tage hatten aber auch Schulungs- und Fortbildungscharakter: Es ging um Verbesserung der internationalen Zusammenarbeit, Projektkonzeption und professionelle Bewerbung zur Teilnahme an internationalen Ausschreibungen sowie EU-Fördermittel. Es wurden erweiterte Kenntnisse des Project Cycle Management (PCM) und des Goal Oriented Project Planning (GOPP) vermittelt, Methoden, mit denen alle Partner bereits arbeiten, die aber nun vertieft und ausgebaut werden konnten.

Es lohnt sich, die gemeinsamen Werte und Ziele der Europäischen Union nicht nur zu leben, sondern sie auch speziell in der Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen modern und multikulturell vernetzt zu vermitteln. Das war das Feedback, das sich aus vielen persönlichen Gesprächen aber auch im Rahmen der "runden Tische" und Gruppenarbeiten ergeben hat.