Internationales Training für Filmreporter

Im Juli 2017 nahmen Viki Bock und Yannik Sellmann als ausgewählte Vertreter des Starkmacher e.V. am internationalen Medienprojekt "Breaking Rays" in der Nähe von Rom teil. 22 junge Leute aus der ganzen Welt kamen für ein professionelles Training im Bereich Kommunikation, audiovisuelle Produktion und Storytelling in der Nähe von Rom zusammen.
Zum Artikel:
Erstellt: 
01.01.1970 / 01 Uhr
Text: 
Starkmacher, Fotos: Centro S.Chiara

Im Juli 2017 nahmen Viki Bock und Yannik Sellmann als ausgewählte Vertreter des Starkmacher e.V. am internationalen Medienprojekt "Breaking Rays" in der Nähe von Rom teil. 22 junge Leute aus der ganzen Welt kamen für ein professionelles Training im Bereich Kommunikation, audiovisuelle Produktion und Storytelling in der Nähe von Rom zusammen.

Eine Woche lang gab es Input und Workshops mit Experten aus den Bereichen Journalismus, Film- und Ton-Produktion, Drehbuch- und Regiearbeit und zur Medienarbeit in sozialen Netzwerken. Ein besonderer Schwerpubkt lag dabei auf der Technik des Storytelling. Dabei werden Fakten über die Geschichten von Menschen vermittelt. Die Zuschauer bauen eine stärkere emotionale Verbindung zu den handelnden Figuren auf und die Vermittlung geht über die reine Faktenwiedergabe hinaus. So eröffnet sich auch dem Zuschauer eine neue Dimension, er dringt tiefer in die Realität der Personen ein und nimmt sehr viel mehr auf als reines Faktenwissen.

Nun haben die Teilnehmenden die Aufgabe, in ihren Heimatländern erste eigene Beiträge zu recherchieren und zu produzieren, die dann in ein internationales Nachrichten-Magazin der Fokolar-Bewegung einfließen sollen.

Die nächste Etappe führt die Teilnehmenden im Januar nach Brasilien, wo sie über verschiedene soziale Projekte berichten und Beiträge produzieren werden und im Sommer geht es nach Manila, zu einem internationalen Jugenfestival in Manila, das u.a. mit Livestream-Technik weltweit übertragen werden soll.

Ein Filmbericht über das erste Training in Rom:

 

Eine Kooperation des Dokumentationszentrums der Fokolar-Bewegung "Centro S. Chiara" und dem Projektbüro "New Humanity" und gefördert von: