Konkrete Hilfe in Afrika

Er wollte dort mitleben und -arbeiten, wo wirklich Unterstützung nötig ist: Markus Gomer entschied sich vor einigen Monaten, vier Wochen in einem kleinen Dorf in Kenia bei der Verbesserung der Bildungschancen für Kinder mitzuarbeiten.
Zum Artikel:
Erstellt: 
09.07.2018 / 17 Uhr
Text: 
Starkmacher, Fotos: privat M. Gomer

Gomer kennt und unterstützt die Arbeit des Starkmacher e.V. und wollte auch selbst in der konkreten Hilfe für Menschen mit geringeren Bildungschancen aktiv werden.

Auf einer Reise nach Kenia lernte er die Mitarbeiter einer kleinen Grundschule kennen, verschaffte sich einen Eindruck über die Lernbedingungen und stellte fest, dass die Kinder zum Teil nur unzureichend gekleidet sind und für den etwa 8 km langen Schulweg oft nur kaputte oder keine Schuhe an den Füßen haben. Erster Schritt war also eine einfache Schulkleidung und Schuhe zunächste für die Kinder der Grundschule.

Nächster Schritt ist die Organisation von einfachen Lernutensilien (Material zum Schreiben und Rechnen) und später auch eine neue Tafel. Die Materialien werden vor Ort gekauft, um gleichzeitig einheimische Wirtschaftsstrukturen zu unterstützen.

"Insgesamt lief das Projekt erfolgreich an. Kinder, Lehrer und Eltern sind äußerst zufrieden. Noch nicht alle bedürftigen Kinder sind mit Schuhen und Kleidern versorgt. Wir überlegen auch, ob ein Fahrservice Sinn macht, um den regelmäßige Schulbesuch zu gewährleisten".

Erste Schritte sind gemacht und aus den Rückmeldungen ergeben sich die nächsten Projekte.